Swiss Disability And Development Consortium

SDDC

Swiss Disability and
Development Consortium

Sunita N.

Als vollständig blinde Frau steht Sunita N. in ihrem Alltag vor vielen Herausforderungen. Die Strassen und Gebäude sind nicht blindengerecht, an Zebrastreifen und öffentlichen Bushaltestellen gibt es keine akustischen Signale, was ihr Leben sehr erschwert. Sunita wünscht sich, dass die Regierung etwas für die Inklusion von blinden Menschen und Menschen mit anderen Behinderungen unternimmt.

Portrait von Sunita N. Sie ist eine jung aussehende Frau mit langen, schwarzen Haaren, die zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden sind. Sie trägt eine Sonnenbrille mit runden, lila gefärbten Gläsern und einem dünnen, silbrigen Gestell. Sie trägt eine schwarze Lederjacke.
Ein auf dem Boden liegender Blindenlangstock.

«Das sind im Grunde meine Augen. Ohne meinen Blindenstock gehe ich nirgends hin, ohne ihn kann ich nichts tun. Der Stock ist das Auge eines jeden blinden Menschen. Ich persönlich kann nicht sehen. Wenn ich also irgendwo hin will, übernimmt der Stock die halbe Arbeit für mich. [...] Ohne ihn wäre ich nicht in der Lage, so viele Dinge zu tun.»

«Die sexuelle Gewalt gegen Menschen, insbesondere gegen Frauen mit Behinderungen, hat extrem zugenommen. Wenn wir also lernen, uns zu verteidigen, können wir uns schützen. Das ist wegen meiner Behinderung noch viel wichtiger. Wir wissen ja erst, was mit uns passiert ist, nachdem wir angegriffen worden sind.»

Frauen, die in einer grossen Halle Selbstverteidigungsübungen machen.
Scroll to Top