Swiss Disability And Development Consortium

SDDC

Swiss Disability and
Development Consortium

Ressourcen

Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNO-BRK): Die Schweiz ratifizierte die UNO-BRK am 15. April 2014. Ziel des Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten sowie die Achtung ihrer angeborenen Würde zu fördern. 

UNO-BRK General Comments: Die General Comments sind Auslegungen bestimmter Artikel der UNO-BRK und versuchen oft, die Pflichten der Vertragsstaaten in Bezug auf bestimmte Bestimmungen zu klären. 

Berichtsstatus der Schweiz zu internationalen Menschenrechtsverträgen, einschließlich der UNO-BRK: Diese Seite listet alle Dokumente zu den Berichtszyklen der Schweiz auf, einschließlich der UNO-BRK. 

Bericht über die behinderteninklusive internationale Zusammenarbeit Dies ist ein thematischer Bericht des UN-Sonderberichterstatters zu den Rechten von Menschen mit Behinderungen. Der Bericht gibt auch Staaten und Akteuren der internationalen Zusammenarbeit Hinweise, wie sie behinderteninklusiver werden können.

Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs): Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung und ihre 17 Ziele wurden 2015 von allen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet. Sie sind ein Aufruf zum Handeln, um die Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und sicherzustellen, dass alle Menschen bis 2030 Frieden und Wohlstand genießen.

Sendai Framework for Disaster Risk Reduction 2015-2030: Das Sendai Framework for Disaster Risk Reduction 2015-2030 skizziert sieben klare Ziele und vier Handlungsprioritäten, um neue Katastrophenrisiken zu verhindern und bestehende zu reduzieren.

IASC-Leitlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen in humanitäre Maßnahmen (2019): Die Leitlinien legen wesentliche Maßnahmen fest, die humanitäre Akteure ergreifen müssen, um die Bedürfnisse und Rechte von Menschen mit Behinderungen, die am stärksten gefährdet sind, in humanitären Settings zurückgelassen zu werden, effektiv zu identifizieren und darauf zu reagieren. 

UN Flagship Report on Disability and Development: Der UN Flagship Report on Disability and Development wurde im Dezember 2018 vorgestellt. Darin wird festgestellt, dass Menschen mit Behinderungen bei den meisten SDGs immer noch benachteiligt sind, dass der Fortschritt in Bezug auf die Umsetzung der UNO-BRK zu langsam ist und dass ein größerer Fokus auf die Inklusion von Menschen mit Behinderungen durch das UN-System erforderlich ist. 

Die Charta zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen bei humanitären Maßnahmen: Die Charta umreißt wichtige Prinzipien, um humanitäre Maßnahmen inklusiv für Menschen mit Behinderungen zu gestalten.

Die Strategie der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz 2021-2024: Die Strategie skizziert die Prioritäten der Schweiz in der internationalen Zusammenarbeit und leistet einen Beitrag zur Armutsbekämpfung und nachhaltigen Entwicklung in Entwicklungsländern.

Die DEZA-Leitlinie Leave No One Behind: Die Leitlinie verdeutlicht die Position der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) zum Thema "Leave No One Behind" in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und unterstützt die DEZA-Mitarbeiter und ihre Partner bei der Umsetzung.

CBM-Fachpublikationsreihe zum Thema Inklusion: Dies ist eine Publikationsreihe der CBM zum Thema behinderteninklusive Entwicklung. 

CBM DID-Toolkit: Das DID-Toolkit hilft Ihnen, tiefer über Fragen der Gleichberechtigung und sozialen Gerechtigkeit zu reflektieren und unterstützt Sie und Ihre Kollegen dabei, darüber nachzudenken, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu praktizieren und zu fördern, an Ihrem Arbeitsplatz, zu Hause und in der Gemeinschaft.

Toolkit für DPOs zur freiwilligen nationalen SDG-Überprüfung: Wie Sie überprüfen, ob die SDGs für Menschen mit Behinderungen in Ihrem Land erreicht wurden.

DID4All: ist eine Website, die sich der Bereitstellung von Ressourcen und technischer Unterstützung zur behinderteninklusiven Entwicklung widmet.

Community Based Inclusive Development (CBID): Diese Seite enthält Beispiele dafür, wie sich CBID in verschiedenen Ländern entwickelt hat und funktioniert. 

Der "World Report on Disability" 2011 der WHO/Weltbank: Der erste Weltbericht über Behinderung überhaupt, der gemeinsam von der WHO und der Weltbank erstellt wurde.

Disability MonitorDer Disability Monitor ist ein laufendes Forschungsprojekt, das Informationen über die Situation von Menschen mit Behinderungen weltweit sammelt.

IDA-Bericht "Inklusive Bildung" Dieser Bericht zur inklusiven Bildung beleuchtet einen umstrittenen Bereich der Behinderungsentwicklung und schafft einen Konsens darüber.

Leitfaden von Licht für die Welt: "Count me in - Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsprojekte einbeziehen". Dies ist ein praktischer Leitfaden für Organisationen im Norden und Süden.  

„Sprache ist verräterisch: Sprachliche Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen“: Eine Publikation von Agile.ch welche die diskriminierungsfreie Sprache und damit die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen fördern möchte. Sie steht für eine Kommunikation, die zu weniger Missverständnissen, Enttäuschungen und Verletzungen führt.

Die Wahl der Worte, um über Behinderung zu sprechen: Dies ist ein Leitfaden der American Psychological Association, wie wir im täglichen Leben über Behinderung sprechen sollten. 

Schweizer "Plattform Agenda 2030": Dies ist ein Zusammenschluss von rund 50 Schweizer zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in der Schweiz und im Ausland einsetzen. 

Inclusion Advisory Group (IAG)Dies ist eine Initiative von CBM Global zur Bereitstellung von Inklusionsberatungsdiensten in Partnerschaft mit der Behindertenbewegung.

Europäisches Behindertenforum: Das EDF ist eine Dachorganisation der OPDs in Europa. Siehe das EU-Agenda-Kampagnendokument für vorrangige Themen des Forums.

Global Action on Disability Network (GLAD): GLAD ist ein Koordinationsmechanismus zur Verbesserung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen in internationalen Entwicklungs- und humanitären Maßnahmen. 

Internationales Konsortium für Behinderung und Entwicklung : Das IDDC ist ein Zusammenschluss von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich mit dem gemeinsamen Ziel der Förderung inklusiver internationaler Entwicklung und humanitärer Maßnahmen zusammengeschlossen haben.

The Washington Group on Disability Statistics (WG) : Die WG fördert und koordiniert die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Gesundheitsstatistik mit dem Schwerpunkt auf der Entwicklung von Behinderungsmaßen, die für Volkszählungen und nationale Erhebungen geeignet sind. 

Scroll to Top