Swiss Disability And Development Consortium

SDDC

Swiss Disability and
Development Consortium

SDDC ist ein Netzwerk mit Sitz in der Schweiz, das sich für die Rechte und die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die internationale Zusammenarbeit der Schweiz einsetzt.

Copyright CBM

Schlüsselbotschaften

Wie kann die Schweiz die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Globalen Süden sicherstellen?

1

Ohne Richtlinien keine Priorität. Die Schweiz braucht Richtlinien, um die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in ihrer internationalen Zusammenarbeit zu steuern. Die derzeitigen Bemühungen zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen sind zu wenig umfassend, ad hoc und meist segregierend.

2

Nichts über uns ohne uns! Die Schweiz muss die volle und aktive Partizipation von Menschen mit Behinderungen auch in der internationalen Zusammenarbeit sicherstellen. Sie muss Massnahmen treffen, die die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen ermöglichen.

3

Was nicht gezählt wird, zählt auch nicht. Die Schweiz hat sich verpflichtet, bei der Datenerhebung eine Vorreiterrolle einzunehmen, aber sie erhebt in ihren internationalen Programmen nicht systematisch und aufgeschlüsselt Daten zu Menschen mit Behinderungen.

4

In humanitären Krisen niemanden zurücklassen. Menschen mit Behinderungen sind in humanitären Krisen überdurchschnittlich stark betroffen. Die Schweiz hat sich verpflichtet, ihre humanitäre Hilfe inklusiv zu gestalten. Es ist aber nicht klar, wie sie ihren Verpflichtungen nachkommt.

5

Ohne Budget keine Fortschritte. Die Schweiz muss für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in ihrer internationalen Zusammenarbeit finanzielle Mittel bereitstellen und sich verpflichten, keine Programme und Dienstleistungen zu finanzieren, die Menschen mit Behinderungen ausgrenzen. 

Was ist neu?

Podcast-Serie zur inklusiven Entwicklung für Menschen mit Behinderungen

Von Chantal Baumgarten | 2 September 2021 | 0 Kommentare

Die CBM Schweiz freut sich, die Lancierung einer Podcast-Serie zum Thema inklusive Entwicklung für Menschen mit Behinderungenbekannt zu geben, die im Rahmen des Medicus Mundi Podcast «Gesundheit für Alle» publiziert wird. Die Serie porträtiert sechs Personen, die im Bereich der Inklusion von Menschen mit Behinderungen arbeiten. Sie befassen sich mit Themen wie Forschung und Evidenz im Bereich von Menschen mit Behinderungen, Zugang zur Gesundheitsversorgung, Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderungen oder digitaler Inklusion. Zwischen September und Oktober 2021 wird alle zwei Wochen eine neue Episode veröffentlicht.

Die ersten Folge spricht Hannah Kuper, Direktorin des International Centre for Evidence in Disability der London School of Hygiene and Tropical Medicine, über die Bedeutung von Daten und Forschung zum Thema Menschen mit Behinderungen. Weltweit leben 1 Milliarde Menschen mit Behinderungen, davon 80 % in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die Datenlage ist dürftig, hat sich aber in den letzten Jahren stark verbessert. Dennoch fehlt es Menschen mit Behinderungen an Zugang zur Gesundheitsversorgung, sie sind eher arm und werden eher diskriminiert. Sie haben oft einen höheren Bedarf an Gesundheitsversorgung, aber auch mehr Schwierigkeiten beim Zugang zu den entsprechenden Diensten. Eine systematische Datenerhebung und -analyse ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigten Zugang zu allen Diensten erhalten. "Nichts über uns ohne uns!" ist für Menschen mit Behinderungen in der Forschung genauso wichtig wie in anderen Phasen der Projektentwicklung.

Sie können sich den Podcast auf der Website von Medicus Mundi, auf Spotify, Apple Podcast, Youtube oder Deezer anhören. Ein schriftliches Transkript jeder Episode ist ebenfalls verfügbar.

SDDC-Artikel im Medicus Mundi Bulletin

Von Chantal Baumgarten | 29 Juni 2021 | 0 Kommentare

SDDC hat in der Juni-Ausgabe 2021 des Bulletins von Medicus Mundi Schweiz (MMS) einen Artikel über die Rolle der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz bei Inklusion von Menschen mit Behinderungen (auf Englisch)veröffentlicht. Er erläutert die Verpflichtungen der Schweiz im Rahmen der UNO-Behindertenrechtskonvention (UNO-BRK) in ihrer internationalen Zusammenarbeit und humanitären Hilfe, den aktuellen Stand der Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz und die Empfehlungen des SDDC. Der Beitrag ist Teil des MMS Bulletin #158 zum Thema Inklusion in der internationalen Zusammenarbeit: Verpflichtung und Realität..

Schweizer Radio-Interviews zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

Von CbmSchweiz | 9 Dezember 2020 | 0 Kommentare

Im Namen des SDDC gab Mirjam Gasser von CBM Schweiz zwei Radiointerviews zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen im Zusammenhang mit der aktuellen COVID-19-Pandemie sowie zum Start der www.leave-no-one-behind.ch Webseite. Die Interviews sind in Schweizerdeutsch.

Radio Stadtfilter

"Contrary to the promise that it would leave no one behind, our current political system accepts that certain sections of the population will simply be refused basic human rights." #SDDC_CH has co-written on SDG 10 in the #CivilSocietyReport.

https://www.swissplatformagenda2030.ch/project/sdg10/

#LNOB #HLPF

Now available: #CivilSocietyReport of the Swiss @Plattform2030

We call on Switzerland to take effective measures to eliminate discrimination against persons with disabilities. Also within its international cooperation. #Agenda2030 #HLPF #LNOB #sddc_ch

👉https://bit.ly/3afVxay

Load More Tweets...

Scroll to Top