Swiss Disability And Development Consortium

SDDC

Swiss Disability and
Development Consortium

Deu Kumari

Deu Kumari konnte wegen ihrer Behinderung nicht zur Schule gehen. Eine lokale Organisation für Menschen mit Behinderungen ermöglichte ihr, sich zur Schneidermeisterin ausbilden zu lassen. «Frauen mit Behinderungen können ein unabhängiges Leben führen, ihre Familie und andere Menschen unterstützen, wenn sie die Möglichkeit dazu erhalten.» Deu Kumari ist verheiratet und hat drei Kinder.

Portrait von Deu Kumari, die ernst in die Kamera schaut. Sie trägt die Haare zusammengebunden, kleine Ohrringe, ein Nasenpiercing und ein Bindi. Deu Kumari trägt einen pink-blau-schwarzen Schal und ein gelbes Oberteil.
Ein blauer, dreirädriger Rollstuhl.

«Das ist ein Bild von meinem Fahrrad vor meinem Haus. [...] Das Fahrrad ersetzt meine Beine. Ohne mein Fahrrad wäre ich nicht in der Lage, irgendwohin zu gehen: Zur Arbeit in der Schneiderei oder zu meinen Freunden, um mich mit ihnen zu unterhalten. Ich fahre mit dem Fahrrad zum Wahllokal, zu den Feierlichkeiten anlässlich des Frauentags, zum Bezirksamt, wo ich meine Rente beziehe und zu den Treffen, die von staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen für Menschen mit Behinderungen organisiert werden.»

«Dieses Bild ist wichtig für mich, da es meinen wirtschaftlichen Status widerspiegelt. Die Frau, die für mich arbeitet, hat ebenfalls eine Behinderung und gehört der muslimischen Gemeinschaft an. Dies ist die Schneiderei, die ich leite.»

Eine junge Frau mit langen Zöpfen sitzt in einem Atelier an einer Nähmaschine und näht. An der Wand hängen an Kleiderbügeln Kleider in verschiedenen Farben.
Scroll to Top